Hilferuf der Lene Vogt Schule im Stadtbezirksbeirat Süd

April 3, 2009 · Abgelegt unter Bildung 

Markus Kowollik Gestern tagte der Stadtbezirksbeirat Süd und hatte die Schulleiterin der Lehne Vogt Schule zu Gast. In Ihrer Verzweiflung, dass für Ihre Schule das Aus bevorstehen könnte, bat die Schulleiterin eindringlich noch einmal um Hilfe bei allen Parteien. „Dies ist nicht das erste mal dass die Schulleiterin bei der Politik Hilfe sucht und keine Hilfe bekam“ so der bildungspolitische Sprecher der Wählervereinigung Leipzig e.V. Markus Kowollik.

Bereits vor zwei Jahren ersuchte die Schulleiterin die CDU um Hilfe um über Ihre Stadträte den Oberbürgermeister Jung (SPD) zu drängen den unhaltbaren Zustand dieser Schule zu beenden. „Für Ihren Einsatz den Schülern gegenüber wird Sie nun bestraft“ meint Kowollik weiter. In dieser Schule ist der Berufswahlpass entwickelt worden, der es ermöglicht den Kindern und Jugendlichen in vielen Berufszweigen Ihre Fähigkeiten zu erkennen, in dem ein Pakt mit der Wirtschaft geschlossen wurde.

Diese Unternehmen haben sich bereit erklärt, mit Ihrem Fachwissen, die Schüler der 5 bis 10. Klasse in einzelnen Projekten zu begleiten um Ihnen so zu zeigen was notwendig ist an Schulkenntnissen um diese Berufe zu erlernen. „Ein großer Einsatz im Interesse der Kinder in dieser Schule der auch zur Verbesserung der Schulleistungen geführt hat“ so Markus Kowollik der an der damaligen Veranstaltung teilgenommen hat wo dieser Pakt geschlossen wurde und dies durch die mehrere besuche erfahren konnte. Der Zustand dieser Schule ist ein Skandal, denn es können die meisten Fenster nicht mehr geöffnet werden weil eine Unfallgefahr besteht. Das sonnenlicht dringt nicht mehr in die Klassenzimmer und die Sanitäranlagen sind kaum noch benutzbar. Die Turnhalle, in der es bereits 1990 einmal gebrannt hat, ist notdürftig mit Holzplatten repariert worden.

Die Hoffnung durch das Konjunkturpaket II würde eine schnelle Hilfe zur Verbesserung dieser Bildungseinrichtung kommen ist geschwunden. „Eine Stellungnahme des Oberbürgermeisters Jung (SPD) und seines Verantwortlichen Bürgermeisters Fabian zur Sanierung dieser Schule steht bis Heute aus“ so Kowollik weiter.

Die Wählervereinigung fordert die beiden Bürgermeister auf von Ihren Zweckentfremdungsplänen des Konjunkturpaketes II ab zu kommen und diese Schule zu sanieren. Es ist für alle Parteien im Stadtrat ein Armutszeugnis, denn statt solche zukunftsorientierten Schulen bestmöglich zu unterstützen werden Investorlose bauten geplant wie die Kongresshalle am Zoo.

„Wieder einmal wird deutlich das SPD, CDU und Linke Ihre Mehrheiten nicht nutzen um die Bürger Ihrer Stadt zu unterstützen“. „Dies wird ein Wahlkampfthema sein“ so der Bildungspolitische Sprecher der Wählervereinigung Leipzig e.V. Markus Kowollik