Aktiver und umfassender Lärmschutz am nördlichen Leipziger Güterring ist das Gebot der Stunde

Dezember 20, 2009 · Abgelegt unter Infrastuktur / Verkehr 

Wählervereinigung Leipzig stellt Antrag an den Haushalt 2010

Die grundsätzlich gute Nachricht ist: Die Bundesministerien für Verkehr und Finanzen sowie die Deutsche Bahn haben beschlossen, für ca. 14 km Bahnstrecke in den Ortsteilen Wahren, Wiederitzsch, Mockau, Thekla und Schönefeld innovative Maßnahmen zum Lärm- und Erschütterungsschutz an den Schienwegen umzusetzen. Die notwendige Vereinbarung zur Finazierung der Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturprogramms II (Finanzierung speziell über den Investitions- und Tilgungsfond) wurden im September 2009 von der DB AG unterzeichnet. Damit ist der Weg frei für den Start der Bauarbeiten im Jahre 2010.

Aber: Aus Kostengründen ist bisher der zusätzliche Einsatz von Schallschutz verstärkenden Maßnahmen, die die Effektivität der Einbauten an den Schienen vervielfachen würden, nicht vorgesehen. Daher entschließt sich die Wählervereinigung Leipzig in der Fraktion und mit den Stadträten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu einem Antrag zum Haushalt 2010.

winter_klDazu Arnold Winter, der sich auch im Bürgerverein Möckern-Wahren seit vielen Jahren für dieses Thema stark gemacht hat: „Es macht keien Sinn, hier zu sparen, wenn man mit einfachen Mitteln Erhebliches für die Anwohner an den Schienwegen bewirken kann. Wir wollen mit dem Antrag zuwege bringen, dass die Stadt Leipzig den Einsatz von niedrigen Schallschutzwänden/Gabionen (schottergefüllte Drahtkörbe) zur Praxiserbrobung am nördlichen Güterring cofinanziert. Der Bau von Gabionen würde die Stadt 180 TEUR kosten, Haushaltsmittel, die die Gesundheit und die Lebensqualität in besonderer Weise verbessern helfen können. Durch den Einsatz von Gabionen können nach bisherigen Erfahrungen besonders hohe Lärmminderungseffekte erzielt werden.“