Stadtbezirksbeirat Tim Elschner zum Bau einer Containerschule auf dem Robert-Koch-Platz: „Zeitliche Befristung der Übergangslösung wäre wünschenswert gewesen“

Januar 22, 2010 · Abgelegt unter Bildung 

tim_webseite

Der Stadtrat hat auf seiner Sitzung vom 20. Januar 2010 entschieden: Auf dem Robert-Koch-Platz im Waldstraßenviertel wird zum Beginn des neuen Schuljahres eine Schule in Systembauweise eröffnet. Gleichzeitig werden im Schulbezirk Mitte die Lessing-Schule, die Manet-Schule und die Grundschule am Floßplatz zusammengefasst.

Da die Verwaltung nicht frühzeitig erkannt hat, dass die Kapazität der Lessing-Schule ab dem nächsten Schuljahr nicht mehr ausreicht, muss insofern eine kurzfristige Lösung her. Dieser offenkundige Handlungsdruck führte mangels echter Alternativen zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch zu oben genannten Votum.

Aus Sicht von Stadtbezirksbeirat Tim Elschner ist dabei erfreulich, dass der an das künftige Übergangsgebäude angrenzende Spielplatz nun nicht mehr der Schule zugeschlagen wird und somit während bzw. auch nach den Unterrichts- und Hortzeiten weiter der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. „Allerdings bedauere ich, dass die Übergangslösung im Beschluss nicht durch zeitliche Befristung als beruhigendes Signal an künftig betroffene Eltern, Anlieger und Bewohner des Waldstraßenviertels mit zum Ausdruck gebracht wurde,“ so Elschner. Laut LVZ-Online vom 20. Januar 2010 wollte Sozialbürgermeister Thomas Fabian keine genaue Prognose zu Protokoll geben, wie lange die Containerschule als Übergang dienen wird.

Der Stadtbezirksbeirat Mitte hatte zuvor in seiner Sitzung am 14. Januar 2010 ohne Gegenstimme dafür votiert, die Übergangslösung bis zum Schuljahr 2013/2014 zu befristen. Das Ergebnis der Beratung bzw. die Empfehlung des Beirates erhielten die Mitglieder der Ratsversammlung sowie Beigeordneten zur Kenntnisnahme.