Vor und nach der Entscheidung zur S-Bahnlinie S1 – zwei Kommentare

Februar 15, 2011 · Abgelegt unter Stadtentwicklung, Verkehr, WV-Leipzig 

Anlässlich der morgigen Entscheidung (Mittwoch, 16.02.2011) über die Zukunft der S-Bahnlinie S1 zwischen Grünau (Miltitzer Allee) und dem Leipziger Hauptbahnhof bekräftigt die Wählervereinigung Leipzig e.V. (WVL) noch einmal ihr Forderung zum Erhalt der Linie.

Die Wichtigkeit der Linie zeigt sich insbesondere in den nahezu 10.000 gesammelten Unterschriften der Bürgerinnen und Bürger und vor allem den Nutzern der S1.

Auch der Stadtbezirksbeirat Nord appellierte auf der vergangenen Sitzung an die Verantwortlichen des Zweckverbandes ihre Entscheidung gut zu überlegen.

„Die ‚vorrübergehende‘ Aussetzung des S-Bahn-Verkehrs der Linie S1 zwischen den Stadtteilen Grünau, Plagwitz, Lindenau, Leutzsch, Möckern, Gohlis, Eutritzsch und dem Zentrum ist durch den Oberbürgermeister und den entsprechenden Vertretern der Stadt Leipzig, sowie den Vertretern des Zweckverbandes Nahverkehr Leipzig (ZVNL) gemäß ihrem Leitbild, nach besten Wissen und Gewissen zu verhindern!“ so WVL-Mitglied und Vertreter des Stadtbezirksbeirates Nord Falko Bestfleisch.

Es sind auch viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtbezirk Nord (Gohlis, Eutritzsch) von einer möglichen Stilllegung betroffen. Sie nutzen die Verbindung für Schul-, Familien- und Einkaufsbesuche etc. „Eine Stilllegung würde das attraktive Angebot des ÖPNV wesentlich verringern“, so Bestfleisch weiter. Gerade ältere und behinderte Menschen würden durch eine Einsparung besonders in ihrer Mobilität einschränkt werden.

Der Stadtbezirksbeirat Nord appelliert deshalb für eine ausgewogene Lösungsfindung um sowohl die erforderlichen Sparpotentiale zu aktivieren als auch die Betroffenen weiterhin adäquat von A nach B befördern zu können.

So blicken wir gespannt und hoffnungsvoll auf die Ergebnisse der morgigen Sitzung.

Falko Bestfleisch
Mitglied des Stadtbezirksbeirates Nord

Nachtrag (19.02.2011) zur Stilllegung:

Seit Mittwoch Abend steht es nun fest: Der S-Bahnlinie S1 wird ab Juni der „Saft abgedreht“. Damit verliert nicht nur Grünau, sondern alle anderen Stadtteile die von der Linie profitieren, eine wichtige „Lebensader“ – zumindest, dessen können wir uns gewiss sein, bis Ende 2013. Mit der Inbetriebnahme des City-Tunnels und der Umstrukturierung im gesamten Leipziger S-Bahnnetz, soll die S1 wieder fahren. Bleibt zu hoffen, dass dem so ist.

Bis dahin müssen alle Bürgerinnen und Bürger auf Alternativen ausweichen. Und wir dürfen gespannt sein, welche das sein werden. Für einige wird es sicher das Auto sein. Leider muss man sagen, wo so etwas in einer Großstadt, wie Leipzig es eine sein will, eigentlich nicht sein darf. Einige werden sich auch zu einer der Straßenbahnhaltesstellen in ihrer Nähe bewegen.
Bleibt zu hoffen, dass sie darin noch Platz finden und mit der guten alten „Bimmel“ sicher, halbwegs bequem und schnell zu ihrem Ziel gelangen. Während das bei den Linien 1, 2 und 14 relativ problemlos möglich sein sollte, wird es bei den Linien 8, 10, 11 und 15 schon spannender. Aufgrund des Zustandes der Georg-Schumann-Straße nach dem Winter und den nun beginnenden Bauarbeiten entlang der Lützner Straße sind Probleme schon vorprogrammiert.
Auch die Buslinie 80 oder der neue Quartiersbus „Grünolino“ sind da keine echt Alternative.

Und so wünschen wir allen „Betroffenen“ für die nächsten zweieinhalb Jahre „allzeit gute Fahrt“.

Manuel Kuzaj
Ehemaliger Pressesprecher und Leiter der Arbeitsgruppe Verkehr der WVL