Wenn die CDU-Fraktion in Leipzig Politik macht!

Juli 11, 2011 · Abgelegt unter Fluglärm, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft 

…. sitzt die Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. mit im Boot!

Trotz das sich die WVL-Mitgliederversammlung gegen die politische Meinungsbildung in zwei Fraktionen ausgesprochen hat, ist und bleibt unser Freund Udo Berger Stadtrat der WVL. Er hat sich neben seiner persönlichen christlich demokratischen Entscheidung (wir berichteten) ohne Vorbehalte zu seiner Wahlliste bekannt.

So konnte er in der ersten Juliwoche diesen Jahres mit seinen Fraktionskollegen, die Tagespresse Leipzigs berichtete, einem Informationsaustausch mit den Spitzen des Vorstandes der Mitteldeutschen Flughafen AG und der Geschäftsführung der Flughafen Leipzig/Halle GmbH beiwohnen.

Die Herren Markus Kopp und Dirk Näther stellten dabei den Flughafen Leipzig/Halle als den z. Zt. modernsten Flughafen Deutschlands mit dessen gegenwärtige Stand des technischen Ausbaus vor. Dieser Spitzenplatz der Modernität hat im Gegensatz zu anderen „schlechteren“ deutschen Flughäfen jedoch noch zu keiner Stationierung von Passagierfluglinien geführt.

In Schkeuditz ansässig sind der Postdienstleister DHL, Aerologic, Lufthansa-Cargo und die Fluggesellschaft Salis, Betreiber der Wolga-Dnepr Fluglinie.

Neben den ständig weiter sinkenden zivilen Passagierzahlen nutzen aber regelmäßig die „nicht gezählten“ Soldaten des Friedensnobelpreisträgers Obama auf ihrem Weg zu den Kriegsschauplätzen dieser Welt die Leipziger Qualität. Ihre des öfteren todbringenden Waffen sind natürlich an Bord und auf Leipzigs Flughafen dabei.

Damit die in keiner Art beschränkte Flugtechnik 24 Stunden am Tag die Waren- und Militärlogistik unter besten Bedingungen aufrecht erhalten kann, erfolgt gegenwärtig ein weiterer Ausbau des Flughafens im Umfang der bereits vor Jahren planfestgestellten Flächen. Dies betrifft vier Stellplätze im Vorfeld von DHL und 12 Stellplätze an der Nordbahn mit den entsprechenden technischen Einrichtungen.

Zu den im Gespräch angesprochen Themen der ungerechtfertigten Nutzung der kurzen Südabkurvung (schon 1055 Überflüge im 1.Halbjahr 2011) in Abweichung von dem vom Regierungspräsidium Leipzig genehmigten Planfeststellungsverfahrens und dem Flug- und Bodenlärm beim Überflug des Ortsteiles Böhlitz-Ehrenberg konnte auch die anwesende CDU-Fraktion des Leipziger Stadtrates keine erschöpfenden Antworten erhalten.

Die Aussage, dass die vom sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit berufene Fluglärmkommission vom Flughafen als einziger Interessenvertreter in Sachen Fluglärm anerkannt wird, war ebenfalls keine neue Tatsache.

Eine Teilnahme an dem von der Stadt Leipzig ins Leben gerufenen Dialogforum Flughafen Leipzig wird von den Herren Näther und Kopp weiterhin abgelehnt, da nach Ansicht der Flughafen-Manager im Forum eine zu starke Präsenz der Bürgerinitiativen herrscht, deren Vertreter auch nicht bereit sind, ihre Standpunkte aufzugeben.“

Die moralischen Verpflichtung des Flughafens gegenüber den Leipziger Steuerzahlern wird durch die gute Zusammenarbeit mit den Herren Oberbürgermeister Jung (SPD) und Bürgermeister Albrecht (CDU) in den Aufsichtsräten der Mitteldeutschen Flughafen AG und der Flughafen Leipzig/Halle GmbH ausreichend Rechnung getragen.“

Zwei des Merkens würdige Aussagen.

Herr Näther gab unserem Stadtrat Udo Berger auf konkretes Nachfragen das im übrigen gesetzliche vorgeschriebene Versprechen, die bei einer weiteren Entwicklung des Frachtaufkommens notwendige Erweiterung des Vorfeldes DHL um 48 Stellplätze mit einem neuen Planfeststellungsverfahren (unter öffentlicher Auslegung) demokratisch zu legitimieren.

Dann heißt es diesmal „SOUVERÄN AUFPASSEN!

Karsten Kietz [WVL]