Kein guter Tag für Burkhard Jung.

Liebe Leipzigerinnen und Leipziger.

Sie sind am Sonntag, dem 27.01.2013 aufgerufen, ihrer demokratischen Pflicht zu folgen und einen neuen Oberbürger- meister für 7 Jahre „zu ernennen“!

Die Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. bittet Sie, diesem Recht auf demokratische Entscheidung Rechnung zu tragen und am Wahlsonntag der Kandidatin oder einem der 5 angetretenen Kandidaten Ihre Wahlstimme zu geben.

Bitte tun Sie das auch! (Oder wählen Sie ungültig!)

WIR empfinden es zur Oberbürgermeisterwahl 2013 unerträglich, wenn der amtierende Oberbürgermeister mit einer Wirtschaftskompetenz beim Bürger glänzen will.

Aus den Jahren seiner bisherigen Amtszeit stehen 300 Mill.KWL-Forderungen aus Spekulationen mit dem Firmenkapital, die wilde Veräußerung von „herrenlosen“ Häusern inkl. eines über 60 Jahre von der Bürgerschaft Leipzigs gehüteten jüdischen Enteignungsvermögens und dreijähriges Schweigen zu Bürgernachfragen nach eventuellen Preismanipulationen innerhalb unserer Beteiligungsunternehmen zu Buche.

Am 27.01.2013 sind WIR Bürgerinnen und Bürger gefragt, ob wir Burkhard Jung, als Verkörperung eines Systems des Zurückdrängenes bürgerschaftlichen Engagements in wirtschaftlichen Fragen, als Wegbereiter von Anlage suchendem Kapital, genau wie vor 5 Jahren am 27.01. bei seinem Versuch unsere Stadtwerke zu Markte zu tragen, den Stuhl vor die Tür setzen. Aber diesmal richtig.

SONNTAG!

Und beteiligen Sie sich auch nach der Wahl, wo möglich, am Bürgergeschehen unserer Stadt.

Für eine Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung hat das APRIL-Netzwerk ein Bürgerbegehren initiert, durch das ein folgender Entscheid der Bürger die Stadtverwaltung bei Veräußerungen von Bürgervermögen zwingt, einen breiteren Konsens im Stadtrat zu finden (2/3-Mehrheit). (Siehe auch hier)

Geht einfacher als Oberbürgermeister wählen: Unterschriftenliste und Infos ausdrucken, ausfüllen, am Besten vom ganzen Haus, der Straße, dem Verein. Es werden immer mehr Abgabestellen in der Stadt und ein Abholdienst organisiert!

Da die privatIsierungsBREMSE ein initierendes Bürgerbegehren darstellt, sind keine Fristen gesetzt.

Trotzdem schnell handeln!

SONNTAG ist FEIERTAG!

Karsten Kietz [WVL]

Foto: Florian Tuzcek