Zum Antrag Darlehensverzinsung!

Seit Jahren ist der Flughafen Leipzig/Halle ein Kostenfaktor im Leipziger Haushalt, vor allem auch deswegen, weil der Flughafen Jahr für Jahr ein Defizit ausweist. Um dieses zu finanzieren, haben die Eigner ein Darlehen gegeben.

»Auf Darlehen aber gibt es doch in der Regel Zinsen, wunderte sich im Dezember der Leipziger Stadtrat Bert Sander (Wählervereinigung Leipzig) und forderte die Leipziger Stadtverwaltung auf, doch endlich die Zinsen einzutreiben für den Teil, den Leipzig als Darlehensgeber verantwortet. Aber es sieht ganz so aus, dass das Gremium der Eigner sich darauf verständigt hat, dass keine Zinsen fließen.

Das geht aus einer Antwort von Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) an die Grüne-Abgeordnete Gisela Kallenbach hervor, die Anfang Januar ein entsprechendes Fragenpaket rund ums liebe Geld im Sächsischen Landtag formuliert hat: Bekommt DHL, das am Flughafen eine noch größere Abfertigungshalle baut, dafür Subventionen? Weiterlesen…

***[OBM: ANTWORT]*** Finanzmarktspekulation, Preisabsprachen, hohe Gewinne auf wessen Kosten?

ANFRAGE ….. → ANTWORT!

Grundeinkommen und Komplementärwährung für Leipzig – Stadtpolitik für Alle

Samstag 12.04.2014 11 Uhr
Café vom Haus der Demokratie Leipzig, Bernhard-Göring-Str. 152

Volkmar Kreiß und Rainer Kühn (WK4)

Kultur ist es wert

April 11, 2014 · Abgelegt unter Bert Sander, Kultur, Leipzig · Comment 

Vergangene Woche wurde die Studie der HTWK Leipzig zu den großen Kulturbetrieben in Leipzig vorgestellt. Sie stärkt den Kulturfachleuten den Rücken, die einer undifferenzierten Kulturkürzung nicht leichtfertig das Wort geredet haben. Die sog. »Umwegrentabilität« oder der nicht zu unterschätzende Tourismusfaktor sind nur einige wenige Schlagworte, die – wie die Studie der HTWK verdeutlicht – belegen: Die Kulturbetriebe sind es wert, auch weiterhin unterstützt zu werden. Weiterlesen…

Thälmann!

April 9, 2014 · Abgelegt unter Allgemein, Bert Sander, GEMEINSAM LEIPZIG WOLLEN, Leipzig, WV-Leipzig · Comment 

Am heutigen Tag, dem 09.04.2014 enthüllt Kulturbürgermeister Michael Faber am Gebäude Zollikoferstraße 23 eine Gedenktafel zum Auftritt Ernst Thälmanns bei einer Kundgebung zur Reichspräsidentenwahl 1932 auf dem Volkmarsdorfer Markt (vorm. Ernst-Thälmann-Platz).

Hier auf dem Volkmarsdorfer Markt, einem Versammlungsort der Arbeiterschaft und ihrer Organisationen, fand am 9. April 1932 eine Veranstaltung anlässlich der Reichspräsidentenwahl statt. Ernst Thälmann (geboren am 16. April 1886 in Hamburg – ermordet am 18. August 1944 im KZ Buchenwald) trat auf einer Bühne vor dem ehemaligen Gebäude in der Zollikoferstraße 23 als Redner auf.“

und ein historisches Foto des Fotografen Fritz Böhlmann aus dem Bestand des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig sollen an Thälmann erinnern.

Bert Sander [WVL]: »Ernst Thälmann ist durchaus als eine ›tragische Person‹ zu bezeichnen; zum einen war er ein glühender Anhänger des Stalinismus und zugleich ein Opfer desselben. Die in der DDR betriebene Idealisierung von Thälmann lässt der Persönlichkeit Thälmann jedenfalls keine historische Gerechtigkeit widerfahren, sie überfordert ihn schlechthin. Das zu DDR-Zeiten zelebrierte unkritische Thälmann-Bild hat auch dazu geführt, dass der Blick auf eine kritische, andere marxistisch-kommunistische Tradition, die es ja auch gab, verstellt wurde.«

Rede auf der Ratsversammlung der Stadt Leipzig am 14.12.2011 zum Beschluß der Rückbenennung des Ernst-Thälmann-Platzes in Volkmarsdorfer Markt

(sh.auch l-iz.de)

« Vorherige SeiteNächste Seite »