Grundeinkommen und Komplementärwährung für Leipzig?

Bei der „Kommunalpolitischen Tafelrunde“ im Haus der Demokratie gaben die Kandidaten des Wahlvorschlages der Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. im Wahlkreis 4 (Südvorstadt, Connewitz, Lößnig, Dölitz-Dösen) Volkmar Kreiß und Rainer Kühn Einblick in die Grundlagen von Komplementärwährung und dem Grundeinkommen. Ihre Ideen für die Nutzung der Vorteile in Leipzig stellten Sie zur Diskussion.

Mit der Aufarbeitung der anstehenden Probleme ist auch der neue Haushaltsplan der Stadt Leipzig nur mit der Neuaufnahme von Kreditverbindlichkeiten realisierbar. Mit jeder Neuverschuldung macht sich die Stadt jedoch abhängig von Institutionen, denen ihre Gewinnmaximierung wichtiger ist, als das Gemeinwohl unserer Stadt.

Volkmar Kreiß und Rainer Kühn sehen hier Möglichkeiten einer Komplementärwährung.

Eine zur Diskussion gestellte Studie zeigte eine funktionierende Komplementärwährung in Gent/Belgien (PDF) und enthielt auch rechtliche Informationen, um eine Einführung hier in Leipzig zu prüfen.

Der Vorschlag Ideen für Leipzig – Lindentaler verändern die Stadt“ , welcher schon längere Zeit existent ist, wurde diskutiert und empfohlen durch die Bürgerschaft Leipzigs und dem Stadtrat zu diskutieren und zu prüfen.

Dieter Deißler (Stadtrat und WVL-Kandidat im Wahlkreis 0) führte anschließend mit den Anwesenden eine anregende Diskussion über das Für und Wider des Grundeinkommens, bei der eine Vielzahl von Sichtweisen auf dieses komplexe Thema zu Tage traten. Das als Einführung gezeigte Video „Arbeitskrise und Grundeinkommen“ und die Einladung zu den regelmäßigen Treffen der Initiative Grundeinkommen Leipzig (Internetblog) oder zu einer Lindentalerveranstaltung ins Haus der Demokratie empfiehlt die Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. ausdrücklich.

Karsten Kietz [WVL]