Der Koalitionsvertrag zwischen Christen (CDU) und sozialen Demokraten ist geschlossen…

….und nachdem der führerlose Bundestag die Fortführung unserer Kriegseinsätze in aller Welt beschlossen hat, steht der Wahl der Alt-Kanzler*in nichts mehr im Wege.
Das in unserem Lande umgehende Gespenst einer Neuansetzung der Bundestagswahl 2017 ist gebannt.
„Alles erledigt“ könnte das profan klingen.

Jedoch ist dieser Fakt ein selbstgewählter Zeitpunkt für die Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. eine Phase ihres Bestehens zu beenden und den Erfahrungen ihrer bisherigen kommunalpolitischen Aktivität ein neues Profil zu geben.

Die WVL hat sich seit dem Entstehen des auf die Entwicklungen des Wahljahres 2014 in Kommune und Freistaat erarbeiteten „Konzept WVL2016“ einer inneren Meinungsbildung „sine ira et studio“ unterworfen, deren Ergebnissen nunmehr Abrechnung zu geben ist.

Die aus den Erfahrungen des Wirkens der Vergangenheit gezogenen Lehren in Beschlüssen für die Zukunft unserer Geschichte zu fassen, wird in der ordentlichen Mitgliederversammlung im April diesen Jahres zwingendes Ziel unseres Vereins sein. Dem personell neu zu wählenden Vorstand der WVL werden dann erneuerte Prämissen für seine Handlungen gegeben werden sollen.

Der in der vergangenen Zeit hart erarbeiteten Zäsur, die auch nicht ohne schmerzliche Wirkung auf den Bestand der Mitgliederschaft unseres Vereins blieb, kann bescheinigt werden: „Es war kein einfacher Weg! Gut aber, dass wir ihn gegangen sind.“

„WVL2.0“, die Zeit seit dem ankündigungslosen Weggang des damalig einzigen WVL-Stadtrates Wießner zur FDP, über die ebenso rasante Grünwerdung des nunmehrigen Herrn Stadtrates Tim Elschner bis zum Versuch eines „vollständig-parteioffenen Wahlvorschlages“ bei der letzten Kommunalwahl haben der Wählervereinigung Erfahrung gegeben und Lehrgeld bezahlen lassen.

Dabei hat das Begleiten von Rats- und Beirats-Mandaten, die vielfältigen Aktivitäten zur Stadtverwaltung und die Zusammenarbeit innerhalb der verbundenen Fraktionen die „treugebliebenen“ Akteure in der Qualität ihres Handelns entschieden gestärkt. Der Gewinn neuer Freundinnen und Freunde, der partnerschaftliche Vertrauensaufbau mir einer Vielzahl von Vereinen, Interessengemeinschaften und FREIEN Einzelpersonen ist als Stärkung unserer Basis Erfolg und Anforderung zugleich.

Ungelößt bis zum heutigen Tage ist das ehrabschneidene Verhalten der Leipziger Christen (CDU), die unseren Stadtrat Dieter Deißler nach seiner Aktivität in unserem Verein hinaus- und in einer verachtenswürdigen Art und Weise seine kooperativen Argumentationen verwarfen. Die Wählervereinigung Leipzig wird sich in dieser Sache weiterhin der Aufgabe widmen, eine gemeinsame und kameradschaftliche Lösung zum Vorteil aller Beteiligten zu finden.

„WVL 3.0“, eine neue Phase unserer Wählervereinigung kann beginnen und soll unter Wahrung der Erfahrungen einer langen Zeit gemeinsam neue Ziele anstreben.

Mit dem Auftritt zweier Direktkandidaten der Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. zur Bundestagswahl 2017 in den Wahlkreisen 153 und 154 kann die im Rahmen des Landesverbandes FREIE WÄHLER Sachsen e.V. geschaffene parteiähnliche Struktur als „allseits manövererprobt“ klassifiziert und als erfolgreich bestehend betrachtet werden.

Über die Gründung einer sächsischen Partei der FREIEN WÄHLER, deren Auflösung bei gleichzeitigem gesammelten Übertritt als Landesvereinigung Sachsen in die Bundesvereinigung der FREIEN WÄHLER hat auch die Wählervereinigung Leipzig intensiv am Konzept der „Partei Neuen Typus“ mitgewirkt. Dies erfüllt uns mit Stolz.

Obwohl in dieser als parteiähnliche Struktur des Landesverbandes FREIE WÄHLER Sachsen e.V. geschaffenen Organisation und deren innerer Konstitution noch nicht alles effizient und dem Grundgedanken entsprechend abschließend gestaltet ist, bleibt (besonders in Leipzig) das Hauptaugenmerk auf dem ortsansässigen Verein. Die in der politischen Willensbildung bevorzugte und staatlich geförderte Parteistruktur ist und bleibt Mittel zum Zweck.

Der Vorstand der Wählervereinigung Leipzig (WVL) e.V. wird im April auf die offenen Fragen und aufgetretenen Probleme der Mitgliederversammlung eine Vielzahl von Beschlußvorschlägen unterbreiten, mit denen insbesondere bei der folgenden Kommunal- und Oberbürgermeisterwahl eine erfolgreiche Wirkung erzielt werden soll.

„GEMEINSAM LEIPZIG WOLLEN!“ bleibt unsere Maxime, Kooperation statt Konkurrenz unser wichtigster Handlungsansatz!

Karsten Kietz [WVL]