Die Inidivdualität jeder Struktur ist unsere Stärke, das Gemeinsame unsere Kraft.

Kleinstaaterei nach 25.000 ungültigen Willenserklärungen!
(Presseerklärung der WVL zur Ratsversammlung am 22.01.2014 auf www.buendnisleipzig.org –
sh. auch l-iz.de)

Initiative wird Rechtsweg beschreiten
(Presseerklärung APRIL-Netzwerk vom 23.01.2014)

APRIL

___________________________________________________________________
Unabhängig davon ist die Stadt Leipzig aber auch an die Rechtssauffassung der obersten Rechtsaufsichtsbehörde des Freistaates Sachsen gebunden, sodass das Begehren abgelehnt werden muss.“ (Ratsvorlage V/3447 Seite 4 oben unter Punkt II,6 oben)

05.01.2014: Schreiben des Bürgerbegehrens „Privatisierungsbremse“ an die in die Ratsversammlung Gewählten mit Anlage „Untragbare rechtsstaatswidrige Gesinnung der Verwaltung Leipzigs“
_________________________________________________________________________________________________________

12.11.2013 Pressemitteilung APRIL-Netzwerk: Initiative wehrt sich gegen Unterstellungen der FDP

Wir weisen die Ausführungen von Herrn Hobusch in der PM der FDP-Stadtratsfraktion mit Nachdruck zurück. Es ist schade, dass sich Herr Hobusch nicht informiert hat, bevor er mit irreführenden und offenbar böswilligen Unterstellungen uns gegenüber an die Öffentlichkeit tritt. Weiterlesen…

„MAN HINTERLÄSST VERBRANNTE ERDE!“

17.10.2013
20:00 Uhr
UT CONNEWITZ


Neben der Berichterstattung über das Bürgerbegehren „Privatisierungsbremse für Leipzig“ berichtet die Tageszeitung Junge Welt in ihrer Ausgabe vom heutigen Tag (17.10.2013) weiterhin über das klägliche Scheitern eines PPP-Projektes in der Stadt Würzburg und die Geschäftstätigkeit einer auch in Leipzig perdata gut bekannten Firma Arvato („FLOP mit Signalwirkung“)! Weiterlesen…

FREIE WÄHLER für funktionsfähigen Staat! Aiwanger: Bahnchaos und steckengebliebene Energiewende sind hausgemacht

Ein klares Bekenntnis zu funktionsfähigen Strukturen im Staat kommt von den FREIEN WÄHLERN.

Die jüngsten Pannen bei der Bahn mit ausgefallenen Zugverbindungen aufgrund Personalmangels seien die logische Folge eines Personaleinsparprogramms, welches von Leuten vorangetrieben worden sei, die nur vom grünen Tisch aus agierten, ohne mit den Betroffenen zu reden, so Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIEN WÄHLER.

Der bundeseigene Konzern habe die letzten Jahre nur nach kurzfristigen Renditeerwartungen gewirtschaftet, ohne auf Nachhaltigkeit zu setzen.

Dieselben Ursachen seien auch dafür verantwortlich, dass die Energiewende nicht vorankomme. Weiterlesen…

« Vorherige SeiteNächste Seite »