Demokratieforum 2015: “Bericht zur Situation in Leipzig im Zusammenhang mit den seit Wochen andauernden Demonstrationen”

Februar 26, 2015 · Abgelegt unter Bürgerbegehren, Bürgerrecht, GEMEINSAM LEIPZIG WOLLEN, Kultur, Leipzig, NEUES FORUM · Kommentare deaktiviert für Demokratieforum 2015: “Bericht zur Situation in Leipzig im Zusammenhang mit den seit Wochen andauernden Demonstrationen” 

Es ist tatsächlich nicht so, dass die Leipziger sich nicht einbringen, wenn es um brandheiße Themen geht. Sie organisieren Unterschriftensammlungen, Proteste, Demonstrationen. Am Mittwoch, 25. Februar, kurz vor Beginn der Ratsversammlung im Neuen Rathaus wieder exemplarisch zu sehen. Mittendrin diesmal: jene Leipziger Bürgerrechtler von 1989, die am 9. Januar 2015 aufgerufen hatten zum Dialog unter der Überschrift „Für ein Europa freier Bürger und offener Grenzen“……… weiterlesen!

Bild und Text: l-iz.de

TOUT EST PARDONNE?

Januar 15, 2015 · Abgelegt unter Bürgerrecht, GEMEINSAM LEIPZIG WOLLEN, Kultur, Leipzig, SICHERHEIT und ORDNUNG · Kommentare deaktiviert für TOUT EST PARDONNE? 

Am vergangenen Montag abend hat auf Anregungen aus unserer Landeshauptstadt und seiner immer weiter anwachsenden Pegida-Veranstaltung die erste gleichartige Leipziger demonstrative Willensbekundung von Bürgerinnen und Bürgern der verschiedensten Gemeinden (LEGIDA) stattgefunden.

Eine Großzahl von Leipzigerinnen und Leipzigern zeigte am Rande großes Interesse am willensbildenden Aufreten dieser polizeibeschützten Gegner der Meinungen des verehrten arabischen Bürgers Mohammed (richtig: Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbd Allāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī/geboren zwischen 570 und 573 in Mekka, gestorben 8.Juni 632 in Medina / Beruf: Prophet des Wort Gottes, Kollege Jesu Christi) in unserer Stadt, respektive unserem Land. Weiterlesen…

Zur Sitzung der Arbeitsgruppe »Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal« am 16.05.2014

Mai 15, 2014 · Abgelegt unter Ablehnung, Bert Sander, Bürgerrecht, Kultur, Leipzig · Comment 

Laut Pressemeldungen will OBM Burghardt Jung auf dieser Sitzung auch die Variante »Beendigung des laufenden Wettbewerbes und neuer Wettbewerb« erörtern.

Richtig ist, den jetzigen Wettbewerb abzubrechen. Wer aber über einen neuen Wettbewerb nachdenkt, hat den eigentlichen Grund des Scheiterns des bisherigen Wettbewerbes nicht erkannt. Die Zeit für ein derartiges Denkmal ist noch nicht reif. Das haben die Diskussionen der letzen Jahre gezeigt. Weiterlesen…

Kultur ist es wert

April 11, 2014 · Abgelegt unter Bert Sander, Kultur, Leipzig · Comment 

Vergangene Woche wurde die Studie der HTWK Leipzig zu den großen Kulturbetrieben in Leipzig vorgestellt. Sie stärkt den Kulturfachleuten den Rücken, die einer undifferenzierten Kulturkürzung nicht leichtfertig das Wort geredet haben. Die sog. »Umwegrentabilität« oder der nicht zu unterschätzende Tourismusfaktor sind nur einige wenige Schlagworte, die – wie die Studie der HTWK verdeutlicht – belegen: Die Kulturbetriebe sind es wert, auch weiterhin unterstützt zu werden. Weiterlesen…

„Schalldämpfer“ – WVL-Stadtrat Bert Sander zieht ein Resümee aus (fast) 5 Jahren Stadtratsarbeit

In dem Resümee meiner bisherigen Stadtratsarbeit möchte ich hervorheben, dass es mir gelungen ist, mich im Stadtrat als Nervensäge in Sachen »Lärm« hervorzutun. Nun könnte man meinen, dass sei doch angesichts der Probleme Leipzigs etwas dünne. Nur, Lärm ist mehr als ein in Dezibel zu messender akustischer Reiz; Lärm ist ein gravierendes Symptom bzw. ist ein übergreifend allgemeines Symbol, das für zahlreiche groteske Auswüchse unserer modernen Zeit steht. Und ich werde nicht müde, das berühmte Zitat des Mediziners Robert Koch aufzurufen: »Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen müssen wie die Pest und die Cholera.« Allerdings: Lärm ist eines der am stärksten unterschätzten bzw. am sträflichsten vernachlässigten Umweltprobleme unserer Tage.

Von daher auch erklären sich die zahlreichen Initiativen meiner Fraktion zum Thema »Lärm«: »Abschaffung der Südabkurvung« (2009), »Schutz vor unzumutbaren Fluglärm (Bonusliste)« (2010), »Verbesserung des aktiven Lärmschutzes (u.a. Bahnverteilung)« (2010), »Reformierung der Arbeit der Fluglärmkommission« (2011), »Lärmschutzkoordinator« (2012), »Neugestaltung Dialogforum« (2013), »Darlehenszinsen Flughafen Leipzig-Halle« (2014).

Darüber hinaus habe ich in der nunmehr zu Ende gehenden Legislaturperiode weitere Anträge und Artikel insbesondere im Kultur- und Bildungsbereich (siehe auch www.wv-leipzig.de) verfasst, so u. a. zur Kreativwirtschaft, zum Erhalt der Grundschule der Stadt Leipzig zur Förderung des Nachwuchses für den Thomanerchor (ehem. Edouard-Manet-Schule) und des freien Senders »Radio Blau«.

Der aktuelle Antrag unserer Fraktion (April 2014), der den Abbruch des Wettbewerbsverfahrens zum Freiheits- und Einheitsdenkmals fordert, war längst überfällig geworden. Den gesamten Wettbewerbsprozess ums Denkmal Revue passierend, stößt man unweigerlich auf die geflügelten Worte »Lieber ein Schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende«. Es gilt nunmehr, weiteren Schaden sowohl von der Stadt als aber auch von den beteiligten Künstlern abzuwenden.

Eine Erfahrung meiner Stadtratsarbeit möchte ich besonders herausstellen: Das Rathaus ist ein großes zeitfressendes Monster, aus seinem Rachen speit es kein Feuer, sondern Papier ohne Ende. Oder weniger pathetisch ausgedrückt: Man kommt in der Kommunalpolitik, wenn überhaupt, dann aber nicht in großen Sprüngen, sondern nur in kleinen, sehr kleinen Schritten voran. Wer meint, in den Stadtrat zu müssen, um der Verwaltung oder den konkurrierenden Fraktionen mal gehörig die Meinung zu sagen, hat bereits verloren – und das allerdings zu recht, denn man sollte niemals von der Prämisse ausgehen, dass z. B. die Verwaltung nur eine Ansammlung von arbeitsunwilligen Ignoranten oder unfähigen Idioten sei – wie sagte sinngemäß einst Napoleon: Gehe besser immer von der Klugheit deines Gegenübers aus.

Bert Sander [WVL]

« Vorherige SeiteNächste Seite »