Mit dem Bär tanzen, bis wir darniederliegen!

Dezember 29, 2015 ·Abgelegt unter Bert Sander, Bürgerrecht, Gemeinwohl, Infrastuktur / Verkehr, Lärmschutz, Leipzig, Stadtentwicklung, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft · Kommentare deaktiviert für Mit dem Bär tanzen, bis wir darniederliegen! 

Professorin Iris Hausladen, Inhaberin des Heinz-Nixdorf-Lehrstuhls für IT-gestützte Logistik an der Handelshochschule Leipzig (HHL), gibt im Interview mit der Leipziger Volkszeitung vom 19.12.2015 konkrete wissenschaftliche Erkenntnisse bekannt.

„Logistik ist ein Nachtgeschäft, mit einem Nachtflugverbot würde man diesem Bereich die Geschäftsgrundlage entziehen. Der Leipziger Branchenprimus DHL müsste in solch einem Fall sehr genau prüfen, ob das Unternehmen in Leipzig noch Geld verdienen könne und gegebenenfalls den hiesigen Standort zugunsten eines anderen aufgeben.“

Wie aus Brüssel gekommen, würde dann das Umsatz-Fundament des Flughafens Leipzig/Halle weiterziehen und unserer Region eine Menge dann ungenutzte Start- und Landekapzität hinterlassen, die weitgesteckten Ziele der mitteldeutschen Metropole als Logistik-Mittelpunkt Euopas und vielleicht der ganzen Welt zerstören. Die Tochter der Deutschen Post würde 4.000 Arbeitsplätze an einem anderen Ort mitnehmen. Jedoch, ein Nachtflugverbot würde in Summe 36.000 Arbeitsplätze bedrohen, mit denen am Drehkreuz Flughafen, den Schienenverbindungen und der Verkehrsinfrastruktur zu diesem Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen. Weiterlesen…

Politische Nötigung durch parlamentarischen Ausschuss

September 4, 2015 ·Abgelegt unter Bert Sander, Bürgerrecht, Fluglärm, Gemeinwohl, Lärmschutz, Leipzig, Matthias Zimmermann, Verkehr · Kommentare deaktiviert für Politische Nötigung durch parlamentarischen Ausschuss 

Zugegegeben, das Thema Fluglärm ist komplex, die rechtlichen Vorschriften umfangreich, die Wirtschaftslobby und die Versuchung, deren Verlockungen zu erliegen, stark. Ein Schwarz-Weiß-Denken wie bei anderen Themen ist schwerlich. Trotzdem kann, oder gerade deshalb muss, erwartet werden, dass Berichterstattungen und die vorangehenden Recherchen hierzu gewissenhaft, seriös und mit einer ordentlichen Portion an Objektivität erfolgen. Der Artikel in der LVZ zum Thema Triebwerksprobeläufe zeigt aber wieder einmal das ganze Ausmaß des Unverständnisses (Vorsatz wollen wir nicht unterstellen) einiger Radakteure zu einem Thema, dass zig-tausende Anwohner im Dunstkreis des Flughafens beschäftigt. Sachgerechte und unvoreingenommene Recherche hätte ergeben:

1. Als eine der wenigen aktiven Schallschutzmaßnahmen am Flughafen Leipzig-Halle sind Triebwerksprobeläufe im Freien bisher untersagt (Auszug Planfeststellungsbeschluss: „Triebwerksprobeläufe dürfen am Flughafen Leipzig/Halle in der Nacht (22.00 – 6.00 Uhr) in keinem Fall an der Grenze des unter A II.4.2.2. festgelegten Nachtschutzgebietes zu einem A-bewerteten Maximalpegel von mehr als 50 dB(A) außen führen.“).  Diese Forderung wurde seinerzeit bewusst ausschließlich, also ohne Ausnahmefälle, formuliert, um darzulegen, dass in diesem Fall der Gesundheitsschutz der Anwohner auch gegenüber wirtschaftlichen Interessen überwiegt. Weiterlesen…

Warum sollen wir schlafen? Breite Front gegen nächtliche Triebwerksprobeläufe

April 30, 2015 ·Abgelegt unter Bert Sander, Bürgerrecht, Fluglärm, Infrastuktur / Verkehr, Lärmschutz, Leipzig, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft · Kommentare deaktiviert für Warum sollen wir schlafen? Breite Front gegen nächtliche Triebwerksprobeläufe 

Ein Wunder ist geschehen: Nunmehr hat sogar die Fluglärmkommission (bislang eher bekannt als »Fluglärmverteidigungs- kommission«) auf seiner letzten Sondersitzung mehrheitlich gegen den Antrag des Flughafens Leipzig/Halle auf Änderung der luftrechtlichen Genehmigung entschieden.

In der Sondersitzung ging es vornehmlich um den aktuellen Antrag des Airports, der die Genehmigung von Triebwerksprobeläufen bei Nacht und im Freien anstrebt. Weiterlesen…

Flughafen Leipzig-Halle startet erneuten Angriff auf nächtlichen Lärmschutz

Dezember 19, 2014 ·Abgelegt unter Arbeitskreis Stadtentwicklung, Bürgerrecht, Fluglärm, Gesundheit, Infrastuktur / Verkehr, Leipzig, Matthias Zimmermann, Stadtentwicklung · Kommentare deaktiviert für Flughafen Leipzig-Halle startet erneuten Angriff auf nächtlichen Lärmschutz 

Der Flughafen Leipzig-Halle beabsichtigt das planungsrechtlich festgeschriebene Verbot von nächtlichen Triebwerksprobeläufen auf dem Freigelände des Flughafens zu unterwandern. Am heutigen Dienstag stellte der Geschäftsführer des Flughafens Leipzig-Halle, Dierk Näther, vor dem Technischen Ausschuss der Stadt Schkeuditz seine Vorstellungen zu einem entsprechenden Änderungsgenehmigungsverfahren vor, basierend – wem wundert es –  auf einem durch den Flughafen selbst in Auftrag gegebenen Gutachten. Dieses kommt dann folgerichtig auch zum Schluss, dass die durch die vorgesehenen zusätzlichen nächtlichen Triebwerksprobeläufe hervorgerufenen Aufwachreaktionen unter 1% liegen. Geflissentlich schnell übergangen wurde dabei natürlich die Berechnungsmethode. Diese ermittelt, vereinfacht ausgedrückt, lediglich einen Mittelwert über einen 24 h Tageszeitraum mit seinen ebenfalls vorhandenen Ruhepausen. Dies dürfte dem ohnehin schon durch nächtlichen Fluglärm geplagten Anwohner wenig nützen, bedenkt man, dass ein einziger Triebwerkprobelauf min. 20, in der Regel bis 60 Minuten andauert. Da war der Einwand des Flughafenchefs, mit den eventuell notwendigen nächtlichen Probeläufen vermeide man dadurch ggf. notwendige zusätzliche Flugbewegungen, geradezu lächerlich. Weiterlesen…

CDU-Ministerpräsident: Ich habe die Leipziger vorsätzlich belogen.

Im Interview der Reihe „JUNG & NAIV“ gibt der ehemalige Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Prof.Dr.Georg Milbrandt (youtube ab Minute 29:37) offen zu, dass er den Tausenden Leipzigerinnen und Leipzigern die im Gebiet des Flughafens ein Eigenheim errichteten und heute im Nachtfluggebiet wohnen, versprochen hatte „Wir wollen den Flughafen nicht erweitern“, obwohl er das interne Wissen um die laufende Planungen und die Grundstücksankäufe zum Zwecke des Ausbaus hatte.

Heute beschimpfen sein Parteikolleginnen und -kollegen die Belogenen, „dass sie doch selber Schuld wären, sie hätten nicht in der Nähe eines Flughafens bauen sollen“.

Feine Werte.

Karsten Kietz [WVL]

Foto: wir e.V.

Nächste Seite »