Zum Problem »Fahrgastunterstände« oder Über die Verhinderung bürgerschaftlichen Engagements

Berndt Böhlau, Ortsvorsteher von Seehausen, kümmert sich um (fast) alles in seinem Kiez. Seit Jahren beklagt er nicht nur fehlende Fahrgastunterstände an den Haltepunkten des öffentlichen Personennahverkehrs, sondern im Verbund mit den Bürgern handelt er auch.

Z. B. der Unterstand an der Haltestelle „Am Anger“, errichtet durch den ehemaligen Jugendklub Hohenheida, zeugt jeden Tag vom Stolz der Bürgerinnen und Bürger über selbstorganisierte Arbeit und erzeugt für viele noch eine zusätzliche persönliche Bindung an den Heimatort. Weiterlesen…

Ohne Fleiß, kein Preis oder Wer kümmert sich tatsächlich um unsere Gemeinden?

Am 25. Mai sind Stadtrats- und Ortschaftsrats-Wahlen.
Die Wahlbeteiligung 2009 lag gerade mal bei 41,4%.

Dagegen gingen 67% unserer Anwohner zur letzten Bundestagswahl. Eigentlich müsste die Höhe der Wahlbeteiligung umgekehrt ausfallen, denn für die Entwicklung unserer Gemeinden (hier Böhlitz-Ehrenberg, Burghausen, Rückmarsdorf), also für die Entwicklung unseres unmittelbaren Umfeldes, sind die Stadtrats- und Ortschaftsrats-Wahlen entscheidender. Mir ist keiner, der in unserem Wahlkreis gewählten Bundestagsabgeordneten (es sind immerhin zwei) bekannt, der sich nach der Bundestagswahl vor Ort gezeigt bzw. sich konkret für unsere Straßen, Schulen, Kindergärten oder den Bienitz und Auenwald interessiert hat. Weiterlesen…

« Vorherige Seite