Ein Gespenst geht um, nicht weit vor den Mauern unserer Stadt!

Juli 18, 2012 ·Abgelegt unter LEIPZIGER ZWISCHENTÖNE, OBM-Wahl 2013 · Comment 

Die mit der Begründung „ALLES ANDERE WÄRE EINE KATASTROPHE“ durch die SPD-Parteifreundin und Amtskollegin unseres Oberbürgermeisters aus der Nachbarstadt an der Saale ausgesprochene Wahlempfehlung für den Kandidaten des kommunalpolitischen Wiedersachers der CDU hat nicht geholfen. Am Wochenende ist Bernd Wiegand als parteiloser Kandidat in der Stichwahl um das höchste kommunalpolitische Amt von 29.329 Bürgern Halles (nur 15% der Wahlberechtigten!) zum Oberbürgermeister der Händelstadt gekürt worden.

Die noch amtierende Hallenser Oberbürgermeisterin Frau Szabados ist sprachlos.

Nicht aufgrund der „sehr weit verbreiteten Verdrossenheit über Parteienpolitik“, wie der hallesche Politikwissenschaftler Professor Everhard Holtmann den Aktiven der repräsentativen Demokratie bescheinigte, findet sie keine Worte. Auch das nur 29% der Wähler Ihrer Stadt das Recht und die Pflicht zur demokratischen Entscheidung wahrgenommen haben, hat Ihr nicht den Mund verschlossen. Weiterlesen…

Wählervereinigung präsentiert Grundsatzerklärung

Oktober 2, 2008 ·Abgelegt unter WV-Leipzig · Comment 

Unter dem Motto „Mein Leipzig lob‘ ich mir – und tu auch was dafür!“ hat
sich gestern (24.09.) die Wählervereinigung Leipzig den Bürgern
vorgestellt und ihre politische Arbeit erläutert. Zugleich nutzte der WVLVorstand
die Veranstaltung, um eine Grundsatzerklärung für Leipzig zu
präsentieren und die Leitvorstellungen der WVL zu veröffentlichen.

Die Grundsatzerklärung der WVL verdeutlicht, um was es der parteilosen
Vereinigung geht: „Die Unzufriedenheit in großen Teilen der Bevölkerung ist
unüberhörbar. Die Leserbriefe in den Zeitungen sind angefüllt mit Ärger und
Verdrossenheit“, so heißt es gleich in den ersten Sätzen, die der WVLVorsitzende
Karsten Kietz in der Versammlung vortrug. „Doch Emotionen
bleiben folgenlos, wenn sie nicht in konkretes Handeln einmünden.“ Deshalb,
so Kietz, müsse die Zahl der Nichtwähler zurückgehen und wieder mehr
effektive Bürgerbeteiligung stattfinden – ein erklärtes Ziel der WVL.

Die Wählervereinigung stellte den knapp 30 Anwesenden in der
Begegnungsstätte „Anger Crotte“ ihre Ziele und die tägliche Arbeit vor: Neben
dem Stadtrat ist die WVL in Stadtbezirksbeiräten sowie im Senioren- und
Behindertenbeirat involviert. Aus dem Tagesgeschäft wurde ebenso berichtet
wie von besonders aktuellen Belangen, zum Beispiel der Fluglärmdiskussion
oder dem geplanten Ausbau der Georg-Schumann-Straße.

Mit der Grundsatzerklärung startet die WVL auch eine Kampagne für mehr
Politikinteresse in Leipzig – und will damit laut Erklärung „einen positiven,
richtungsweisenden und nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung der Stadt
Leipzig nehmen. Wir wehren uns gegen die anhaltende Politik- und
Politikerverdrossenheit und freuen uns darauf, an der politischen
Auseinandersetzung im Interesse aller Bürger/innen mitzuwirken.“
Die lokalpolitisch geprägten Sitzungen der WVL (PoliTisch) sind deshalb für
alle offen, das nächste Mal trifft die Vereinigung sich am Dienstag (30.09.) zur
Diskussion in „Apels Garten“ (Kolonnadenstraße, 19.00 Uhr).